Presse


30.05.2017_Trotz Krankheit mitten im Leben - Wie Psychoonkologie Krebspatienten und ihren Familien dabei helfen kann

Dank kontinuierlicher medizinischer Fortschritte leben heute immer mehr Menschen mit der Diagnose Krebs. Doch auch nach erfolgreichem Abschluss der Therapie leiden viele teilweise noch lange unter den körperlichen, seelischen und sozialen Folgen ihrer Erkrankung. Neben guter medizinischer Versorgung sind dann auch begleitende psychoonkologische Unterstützungsangebote gefragt. Kompetente Hilfe finden Ratsuchende bundesweit in den Beratungsstellen der LandesKrebsgesellschaften.

Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft zufolge gibt es derzeit allein in Deutschland mehr als 3,2 Millionen sogenannte „Cancer Survivors“, also Krebsüberlebende. Ihnen will der „Cancer Survivors Day“, der am 1. Juni bereits zum dritten Mal in Berlin stattfindet, eine Stimme geben: Betroffene berichten dann vor Ort von ihrem ganz persönlichen Schicksal, um die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren, aber auch, um anderen Krebspatienten Mut zu machen, ihren individuellen Weg zurück ins Leben zu gehen – und sich dazu bei Bedarf auch professionelle Hilfe zu holen.

Hier können Sie die vollständige Pressemeldung herunterladen.


10.03.2017_Michael Eder, Preisträger des Jonathan-Heimes Preises 2017, berichtet über Jonathans Kampf gegen den Krebs und seine Leidenschaft für den SV Darmstadt 98

Über Johnny und die Lilien - Michael Eder erzählt die Geschichte über Johnnys zwölfjährigen Kampf gegen den Krebs und die Lilien, die in zwei Jahren von der dritten in die erste Liga aufstiegen.
Bei der Veranstaltung "Hessen gegen Krebs" anlässlich des Weltkrebstages 2017 erhielt Herr Eder von der Hessischen Krebsgesellschaft e.V. den erstmals vergebenen "Jonathan-Heimes Preis".
Dieser Preis soll Menschen auszeichnen, die das Leben von Krebspatienten lebenswerter machen.

Hier finden Sie den Artikel der Frankfurter Rundschau vom 10.03.2017 von Reporter Jens Joachim.


01.03.2017_ Appetitlosigkeit bei Krebs - Selbsthilfeprojekt zeigt Tricks

 Gemeinsam kochen mit Betroffenen und Angehörigen

Die Krebserkrankungen und deren Therapie haben einen Einfluss auf das Essverhalten und die Lebensmittelauswahl der Betroffenen. Da Essen ein wichtiger Faktor für die Lebensqualität ist, möchten wir gemeinsam ein positives Geschmackserlebnis schaffen. Außerdem wollen wir neue Strategien für die veränderte Wahrnehmung im Alltag der Betroffenen und Angehörigen integrieren, um Ihre Freude am Essen zu steigern.

Dieses Selbsthilfeprojekt findet unter Mitwirkung der DGE - Sektion Hessen und des Krankenhaus Nordwest statt.
Die Förderung des Projektes erfolgt durch die Techniker Krankenkasse.

Einen Artikel zum Projekt können Sie hier lesen.


02.02.2017_Rückblick auf Projekte der Präventionskampage „du bist kostbar“ aus dem Jahr 2016 und Ausblick auf 2017

Krebserkrankungen kommen in Hessen nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen am Häufigsten vor. Allein 2013 sind 33.000 Menschen hessenweit an Krebs erkrankt. Um so wichtiger ist es deshalb, Vorsorge zu betreiben. Nach wie vor nehmen aber leider viel zu wenige Hessinnen und Hessen die zahlreichen, kostenlosen Vorsorgeangebote wahr. Ebensooft werden Menschen mit einer Krebserkrankung stigmatisiert, was den Umgang mit der Erkrankung sowie deren Wiedereingliederung in den Beruf und familiären Alltag erheblich erschwert.
Dabei muss die Diagnose Krebs heutzutage nicht mehr einem Todesurteil gleichgesetzt werden. Diesem noch weitverbreiteten Mythos setzen wir mit unseren Partnern, der Stiftung Leben mit Krebs und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration unsere „du bist kostbar“-Kampagne sowie die erstmalig von der Hessischen Krebsgesellschaft e.V. initiierte „Jonathan Heimes Preisverleihung“ entgegen.

Hier können Sie die vollständige Pressemitteilung herunterladen.


30.01.2017_5 Tipps für Angehörige von krebskranken Menschen

Wie kann ich als Angehöriger einem Krebskranken Menschen helfen, ohne dabei eigene Bedürfnisse zu vernachlässigen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Hessische Krebsgesellschaft im Rahmen ihrer Beratungsarbeit und rät Angehörigen zu mehr Selbstfürsorge.

Eine Krebserkrankung belastet immer auch das Leben der Angehörigen. Ob der Partner, die Eltern, Kinder oder Geschwister - sie alle sind in unterschiedlicher Ausprägung von der Krankheit betroffen. Natürlich stellen sie zuerst die Frage: Was kann ich für den Erkrankten tun? Sie sollten aber zeitgleich fragen: Was kann ich für mich tun, um diese belastende Situation besser zu bewältigen? Denn viele Angehörige glauben, dass sie jetzt doppelt so stark sein müssten. Um den Erkrankten zu schonen, halten sie Ihre Gefühle zurück oder verlieren eigene Bedürfnisse aus dem Blick. Das kann schnell überfordern.

Hier können Sie die vollständige Pressemitteilung herunterladen.


01.11.2016_Karriere, Konkurrenz, Kollaps – Männer mit Krebs müssen umdenken!

Männer gehen zur Arbeit, nicht zum Arzt, geschweige denn zum „Seelendoktor“! Sie nehmen im Falle einer Krebserkrankung viel zu selten professionelle psychoonkologische Hilfe in Anspruch. Weil sich eine vernachlässigte Seele aber nicht so einfach austauschen lässt, wie der kaputte Motor eines Gebrauchtwagens, appelliert die Hessische Krebsgesellschaft e.V. anlässlich des internationalen Aktionsmonats „Movember“ an das starke Geschlecht: Männer, kümmert euch um eure psychische Gesundheit und lasst euch bei Krebs von Fachkräften unterstützen!

Hier können Sie die vollständige Pressemeldung herunterladen.


31.05.2016_Weltnichtrauchertag: E-Zigaretten keinesfalls harmlos

Helfen E-Zigaretten beim Rauchstopp oder verführen sie sogar mehr Menschen zum Rauchen? Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai klärt die Hessische Krebsgesellschaft über die Wirkung von E-Zigaretten und E-Shishas auf

Hier können Sie die vollständige Pressemeldung herunterladen.


18.05.2016_"Dem Tod knapp entronnen" - Ein Artikel zum Thema HPV in der Frankfurter Rundschau

Sabrina Scherbarth, Protagonistin des fünften "du bist kostbar"-Films, berichtet über ihre Erkrankung und appelliert an alle Eltern ihre Töchter impfen zu lassen.

"Dem Tod knapp entronnen", so lautet der Titel des am Dienstag, 18.05.2016 erschienenen Artikels von Jutta Rippegather in der Frankfurter Rundschau.
Der Artikel beinhaltet Erfahrungen von Sabrina Scherbarth mit der Erkrankung, Daten zur Verbreitung von Gebärmutterhalskrebs sowie Informationen zur Schutzimpfung. Hier gelangen Sie zum Artikel.